ludwig_boelkow_haus_gesamtansicht

Kapital beantragen

Frisches Kapital für die Verwirklichung Ihrer Unternehmenspläne. Das Beste: Mit einer stillen Beteiligung bleibt die Unternehmensführung in Ihrer Hand.

Zum Antragsformular
06.10.17

Löning komplettiert Geschäftsführung

Frische Impulse für regionalen Wirtschaftsförderer

Wechsel Geschäftsführung BMV zoom

BMV/MBMV-Geschäftsführer Dr. Thomas Drews an der Seite seines ehemaligen Kollegen Steffen Hartung und dessen Nachfolger als Geschäftsführer Marktfolge Johannes Löning (v. l.; Foto: Margit Wild)

Mit Johannes Löning gewinnt die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern (BMV) einen erfahrenen Banker als neuen Geschäftsführer. Löning folgt dem im September ausgeschiedenen Steffen Hartung im Bereich Marktfolge. Seit Anfang Oktober lenkt er gemeinsam mit Geschäftsführer Dr. Thomas Drews die Geschicke der Bürgschaftsbank sowie der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sehen einer guten gemeinsamen Entwicklung entgegen“, betonte BMV- und MBMV-Geschäftsführer Dr. Thomas Drews in einem Interview. Schließlich stehen beide Wirtschaftsfördereinrichtungen vor entscheidenden Schritten. „In der zeitgemäßen Ausrichtung beider Unternehmen sind wir in den vergangenen Jahren merklich vorangekommen. Wir dürfen in unseren Bestrebungen aber nicht nachlassen, um uns als modernes Unternehmen zu positionieren“, erklärt Drews weiter. Löning, der zuletzt als Vorstand der Schweriner VR-Bank eG tätig war, verfüge nicht nur über langjährige Erfahrungen im Bankengeschäft, sondern kenne aus dieser Perspektive die Bedürfnisse der Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. 

Bereits 1991 zog es den Bankbetriebswirt Löning von Köln nach Mecklenburg-Vorpommern. Zunächst im Firmenkundengeschäft tätig, leitete der examinierte Verbandsprüfer für mehr als sieben Jahre die interne Revision der Schweriner VR-Bank und gewann wertvolle Einblicke in das Bestandsgeschäft und die Unternehmensführung. Unternehmenssteuerung versteht der 51-Jährige aber keinesfalls als Verwaltungsakt, sondern vielmehr als eine Möglichkeit der Gestaltung. „Wir müssen stärker mit den Unternehmen und unseren Partnern in Kontakt treten, den konstruktiven Austausch intensivieren. Indem wir die Transparenz erhöhen, stärken wir das gegenseitige Vertrauen“, umreißt Löning seine Zielstellungen.