Aktuelles: Corona-Krise – So hilft die Bürgschaftsbank

Die aktuelle Situation mit der Corona-Krise stellt alle vor Herausforderungen. Viele Maßnahmen werden beschlossen. Auch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH unterstützen Sie bei der Bewältigung der Krise. Ferner stellen wir Ihnen auch einige informative Links zur Verfügung.

L-B-Haus_Website_630x210

Kapital beantragen

Frisches Kapital für die Verwirklichung Ihrer Unternehmenspläne. Das Beste: Mit einer stillen Beteiligung bleibt die Unternehmensführung in Ihrer Hand.

Zum Antragsformular
18.05.21

Existenzgründer können sich bis Ende Juni um INNO AWARD 2021 bewerben

Technologiezentren fördern „coolen Start-up-Standort MV“

IMG_9034_klein zoom

Technologiezentren und deren Partner loben den INNO AWARD 2021 aus (Foto: PR-Agentur Küstenwort, A. Pröber).

Der Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern (VTMV) hat 
gemeinsam mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft den Innovationspreis “INNO 
AWARD” 2021 ausgelobt. Am 17. Mai wurde auf einer Veranstaltung im Technologiezentrum Warnemünde der offizielle Bewerbungsstart verkündet. Bis Ende Juni 2021 können Existenzgründer und Jungunternehmer sowie gründungswillige Kreative von Schulen und Hochschulen ihre Projekte einreichen. Der “INNO AWARD” 2021 ist mit insgesamt 18.000 Euro dotiert und wird seit 2013 jährlich als branchenunabhängiger Innovationspreis bundesweit ausgeschrieben. Die Bewerber können aus anderen Bundesländern stammen, sollten jedoch einen Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern besitzen, erklärt der Vorsitzende des Verbundes Dr. Wolfgang Blank. Die Preisverleihung ist für den 14. September in Greifswald avisiert. 

Der „INNO AWARD“ trägt dazu bei, die Gründerkultur in Mecklenburg-Vorpommern zu stärken, einen „coolen Start-up-Standort“ zu entwickeln, unterstreicht Petra Ludwig. Als Vizevorsitzende des Verbundes VTMV und Chefin des Technologiezentrums Warnemünde weiß sie, wie sehr junge Kreative die Förderung schätzen, die weit über das Preisgeld hinausreicht. „Wir ermuntern junge Menschen, sich nach dem Studium selbstständig zu machen und die eigenen Visionen von Zukunft umzusetzen und am Markt zu platzieren.” Dabei spielten Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch die Unternehmen im Land eine wichtige Rolle. Zudem benötigten die Gründer Finanzierungsinstrumente für die Früh- und Wachstumsphase sowie Business Angels. „Die fünf Gründer- und Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern mit ihren derzeit 350 Unternehmen sind eine gute Adresse als Ansprechpartner“, erklärt Petra Ludwig. Auf den insgesamt über 61.000 Quadratmetern Produktions-, Labor- und Büroflächen gewährleisten erfahrene Teams professionelle Beratung und Unterstützung. In den Technologiezentren des VTMV wurden in den vergangenen Jahren fast 1300 Unternehmen gegründet und betreut. 

Starke Partner aus der Wirtschaft

Der Wettbewerb um den INNO AWARD wird von Wirtschaftspartnern gefördert. Dazu zählen von Beginn an die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern und das Beratungsunternehmen ECOVIS Grieger Mallison. Als ein neuer Sponsor konnte in diesem Jahr die Sparkasse Vorpommern gewonnen werden. „Die Qualität der Bewerbungen ist jedes Jahr wieder beeindruckend”, sagt Tom Streicher, Geschäftsführer bei ECOVIS. „Wenn es dann gelingt, dass sich die jungen Unternehmen am Markt etablieren, ist es auch für uns eine Erfolgsgeschichte“, sagt Dr. Thomas Drews, Geschäftsführer der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern. 

Erfolgsfälle der letzten Jahre

IMG_9030_klein zoom

Die Preisträger des INNO AWARD 2020 (Foto: PR-Agentur Küstenwort, A. Pröber).

Zu denen, die erfolgreich unterwegs sind, gehören die Sieger des Wettbewerbs vom Jahr 2020: Biologin Raijana Schiemann, Betriebswirt Christian Baudisch. Die 
Absolventen der Rostocker Universität und Gründer des Startup-Unternehmens 
„INOVA Protein“ wollen mit einer alternativen, gesunden und vor allem umweltschonenden Proteinquelle die Ernährung revolutionieren. Die innovative Idee: die automatisierte Zucht von Insekten sowie die Herstellung und Vermarktung von Insektenmehl. Vor allem Umwelt- und Gesundheitsbewusste werden von der 
Entwicklung aus Mecklenburg-Vorpommern profitieren. Mit Nico Funck hat sich das Gründerteam verstärkt. Die Testphase ist abgeschlossen und Investment-Partner sind gefunden.  Im neuen Gewerbegebiet Neu Roggentin bei Rostock wird die Halle für die Zucht errichtet werden, der Produktionsstart ist zu Beginn 2022 geplant. „Wir freuen uns sehr. Es braucht alles seine Zeit, aber es geht vorwärts“, sagt Raijana Schiemann. Die Abnehmer warten bereits auf das Mehl. 

Den zweiten Preis gewannen 2020 Moritz von Grotthus und Sascha Klement von der Lübecker Firma Bareways GmbH. Die Startup-Unternehmer entwickeln Softwarelösungen für das Routing und die Navigation in ländlichen Regionen, global und in Echtzeit. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz können sie Daten über plötzlich veränderte Wetter- und Straßenverhältnisse wie Überflutungen zur Verfügung stellen. Da 80 Prozent aller Straßen weltweit nicht asphaltiert und sehr anfällig für unvorhergesehene Wetterereignisse sind, ist das Interesse bei Nutzern groß. „Wir haben in dem vergangenen Jahr nach dem INNO AWARD viel Aufmerksamkeit erhalten, regional und überregional. Und sind guter Hoffnung, nach vielen kleineren Preisen eine größere Ausschreibung und damit genügend Kapital für die Umsetzung unserer Ideen zu gewinnen“, sagt Moritz von Grotthus. Zudem seien die Kontakte, die sich durch den Wettbewerb ergeben, für Gründer sehr wertvoll. 

 

Weitere Infos unter: www.inno-award.de 

 

(Quelle: Pressemitteilung des VTMV vom 17.05.2021)