Aktuelles: Corona-Krise – So hilft die Bürgschaftsbank

Die aktuelle Situation mit der Corona-Krise stellt alle vor Herausforderungen. Viele Maßnahmen werden beschlossen. Auch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH unterstützen Sie bei der Bewältigung der Krise. Ferner stellen wir Ihnen auch einige informative Links zur Verfügung.

Ludwig-Bölkow-Haus, Schwerin

Kapital beantragen

Frisches Kapital für die Verwirklichung Ihrer Unternehmenspläne. Das Beste: Mit einer stillen Beteiligung bleibt die Unternehmensführung in Ihrer Hand.

Zum Antragsformular
02.03.20

INNO AWARD 2020 für Existenzgründer und junge Kreative ausgelobt

Technologiezentren fördern „coolen Start-up-Standort MV“

INNO AWARD 2020 Start_@Pröber zoom

Technologiezentren und deren Partner loben den INNO AWARD 2020 aus (Foto: PR-Agentur Küstenwort, A. Pröber).

Der Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern (VTMV) hat gemeinsam mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft den Innovationspreis 2020
ausgelobt. Auf einer Veranstaltung im DOCK INN Hostel in Rostock-Warnemünde informierte Petra Ludwig, Vize-Vorsitzende des Verbundes und Geschäftsführerin im
Technologiezentrum Warnemünde, über den Preiswettbewerb. Der INNO AWARD 2020 ist mit insgesamt 18.000 Euro dotiert und wird seit 2013 jährlich als branchenunabhängiger Innovationspreis bundesweit ausgeschrieben. Insgesamt wurden in den Jahren ca. 150.000 Euro für herausragenden Erfindergeist ausgereicht, erklärte Petra Ludwig. Bewerben können sich mit ihren Projekten Existenzgründer und Jungunternehmer sowie gründungswillige Kreative von Schulen und Hochschulen. Die Bewerber können auch aus anderen Bundesländern stammen, sollten jedoch einen Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern besitzen.

Der Preis trägt dazu bei, die Gründerkultur in Mecklenburg-Vorpommern zu stärken, unterstrich Petra Ludwig. „Wir arbeiten mit vielen Partnern daran, unser Land zu
einem coolen Start-up-Standort zu entwickeln.” Junge Menschen würden ermuntert, sich nach dem Studium selbstständig zu machen und die eigenen Träume und
Visionen von Zukunft umzusetzen. Dabei spielten Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine wichtige Rolle. Zudem benötigten die Gründer Finanzierungsinstrumente für die Früh- und Wachstumsphase sowie Business Angels. „Die fünf Gründer- und Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern mit
ihren derzeit 350 Unternehmen sind eine gute Adresse als Ansprechpartner“, erklärte die Vize-Vorsitzende des Verbundes. Auf den insgesamt über 61.000 Quadratmetern Produktions-, Labor- und Büroflächen gewährleisten erfahrene Teams professionelle Beratung und Unterstützung. In den Technologiezentren des VTMV wurden in den vergangenen Jahren mehr als 2000 Unternehmen gefördert und mehr als 10.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Starke Partner aus der Wirtschaft

Der Wettbewerb um den INNO AWARD wird seit der ersten Stunde von starken Wirtschaftspartnern gefördert: Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, das Beratungsunternehmen ECOVIS Grieger Mallison und Unternehmer Jörg Sinnig, Gründer der SIV AG. Dr. Thomas Drews, Geschäftsführer der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern betonte, dass es inzwischen eine “kleine, aber feine Start-up-Szene” im Nordosten gäbe. Rund 50 Unternehmen seien seit 2015 finanziell gefördert und begleitet worden, zehn hätten ihren Kredit bereits zurückgezahlt. Nur vier Unternehmen mussten aufgeben, die anderen seien “auf Wachstumskurs”.

Erfolgsfälle der letzten Jahre

Zu denen, die erfolgreich auf dem Markt unterwegs sind, gehört die vestifi GmbH Rostock, die 2019 den INNO AWARD für ein Messgerät gewann, mit dem WLAN-Probleme identifiziert werden können. Nach Auswertung der in einer Box erhobenen Daten lassen sich Netzwerkprobleme effektiver finden und das WLAN-Netzwerk optimieren. “Wir haben inzwischen bundesweit Kunden in der Logistik, in Kliniken, im Bildungsbereich und in der Veranstaltungsbranche”, resümmierte Geschäftsführer Dr. Christoph Müller. Sogar Fußball-Bundesligist 1.FC Köln holte sich Rat bei den Softwareentwicklern von der Küste. “Wir fühlen uns hier im Norden wohl, hier gibt es kurze Wege und die Universität Rostock als Standortvorteil”, fügte Dr. Müller hinzu.

 

Vor sechs Jahren gründete Sven Jantzen in Rostock die SkenData GmbH und holte sich im Informatik Center Roggentin dafür Rat und die notwendige Unterstützung. Im zweiten Anlauf klappte es 2017 auch mit dem INNO AWARD, inzwischen sind viele  internationale Auszeichnungen dazugekommen. Das Unternehmen hat die Versicherungs- und Immobilienbranche mit ihrer Entwicklung revolutioniert, denn SkenData ermöglicht zielgenaue Gebäudewertermittlungen. Viele große Branchenfirmen in Deutschland und der Schweiz vertrauen der Firma aus MV. “Wir brauchen uns mit unseren Lösungen nicht zu verstecken, können weltweit mithalten”, erklärte Jantzen.